Adobe-Studie: Marken investieren in VOICE Lösungen

91% der Marken investieren in VOICE Lösungen

Laut einer heute veröffentlichten Adobe-Studie investieren mehr als neun von zehn Unternehmen in Sprachtechnologien, einschließlich Voice Commerce. Leider machen die meisten von ihnen einen entscheidenden Fehler: Sie überlassen es der IT, das Projekt zu leiten.

Etwas mehr als ein Fünftel der 401 befragten Unternehmen haben eine Sprach-App (Ein Alexa Skill/ Google Assistant Action) herausgebracht, und fast die Hälfte (44%) plant laut der Studie, in diesem Jahr eine zu veröffentlichen. Die meisten sind auf dem richtigen Weg, da 88% Apps für die Smart Speakers- und Assistentenlösungen von Amazon und Google entwickeln. Apples Siri fällt zurück, da nur 39% der Unternehmen Lösungen für das iOS-Ökosystem entwickeln. Das ist jedoch besser als das Cortana von Microsoft. Nur 30% der Unternehmen entwickeln Sprachanwendungen, die in die Sprachtechnologien von Microsoft integriert sind. Für Samsungs Bixby sind es lediglich 16%.

Unternehmen, die Sprachassistenten Lösungen entwickeln lassen, haben unterschiedliche Gründe, warum Sie Lösungen für Sprachassistenten entwickeln. Sehr oft ist es eine Mischung aus verschiedenen strategischen Zielen.

Sprach-Bestellung ist eine davon. 45% der Unternehmen geben dies als Priorität an. Dazu gehört die Nachverfolgung bestehender Bestellungen, während das Erneuern oder Wiederauffüllen von Bestellungen mit 44% nahezu gleichwertig ist. 41% der Unternehmen betrachten die Sprachtechnologie jedoch als eine Möglichkeit, Suchanfragen von Kunden in Bezug auf Verkäufe, Werbeangebote oder Datenerfassung zu beantworten.

Die größte Herausforderung besteht jedoch darin, diese Technologie in einem Unternehmen zu platzieren. Mit anderen Worten, wem gehört es? Für 65% der 400 von Adobe befragten Unternehmen ist die Antwort: Die IT Abteilung. Das ist aus zwei Gründen problematisch. Eine davon ist die erstaunliche Fehlerquote der IT bei der erfolgreichen Durchführung von Projekten – laut einer kürzlich von Information Age zitierten Studie sind nur 29% der IT-Projekte erfolgreich. Ein ganzes Fünftel der IT-Projekte sind vollständige Ausfälle, während der Rest aus einer Mischung aus Erfolg und Misserfolg sowie Zeit- und Kostenüberschreitungen besteht.

Das andere Problem betrifft jedoch, wem der Kunde gehört. Ein Sprachprojekt/ Sprachassistenten-Projekt ist per Definition eine enge Verbindung zum Kunden. Als solche sollten Personen mit Kundenberatung/ Kundenbetreuung/ Kundenkontakt (wahrscheinlich im Marketing, aber möglicherweise in anderen Bereichen des Unternehmens) das Projekt leiten. Die IT muss natürlich einbezogen werden, aber ein kritisches Kunden-orientiertes Projekt sollte von einem Marketing-, Produkt- oder Customer Experience-Manager geleitet werden.

Lesen Sie hier mehr über die Adobe-Studie:
https://theblog.adobe.com/91-of-brands-are-investing-in-voice-how-to-make-it-work/